Herzlich Willkommen!

Einführung 1. Teil – prinzipielle Ausschließlichkeit der inneren Wahrheit

Auf diesen Seiten geht es um die sog. subjektive Wahrheit, die Wahrheit individueller Menschen, die wir auch die innere Wahrheit nennen.

Der Domänname tiefenwahrheit.de läßt vielleicht etwas anderes vermuten, aber auf diesen Seiten geht es nicht um die äußere Wahrheit, es geht also um keine politische oder historische Wahrheit, und Tiefenwahrheit etwa hat nicht mit einem „Tiefenstaat“ zu tun.

Es gibt im Internet zahlreiche hervorragende Seiten, die sich mit der Kritik von gängigen politischen oder historischen Darstellungen beschäftigen und diesen eine gewisse Wahrheit entgegenhalten (Wahrheits- oder Truther-Bewegung, Beispiele: 9/11: Dimitri Khalezov, NSU: Arbeitskreis NSU, Pizzagate: David Seaman) oder zur Ergänzung und zur Neubetrachtung dieser Darstellungen beitragen möchten (Revisionismus, Beispiel: Germar Rudolf), und besagter Tiefenstaat wird u.a. bei Daniele Ganser thematisiert.

Und obwohl der Leiter des Institutes selbst sich für die Ausdrucksfreiheit der äußeren Wahrheit engagiert hat, sei vor einem möglichen Mißverständnis gewarnt: hier geht es um die innere Wahrheit. Es gilt, beide Wahrheiten strikt auseinanderzuhalten.

Es geht hier ausschließlich um die persönlichen Wahrheiten. Anders gesagt widmen wir uns hier nur dem Einzelnen in seiner „Naturalform“; ein Spezialist in Sachen „Verkehrsform“ ist Reinhold Oberlercher, ein Philosoph, der sich – natürlich auf philosophische Weise, was wir hier audrücklich nicht tun – gleichwohl auch mit dem tiefen, im Leibe stattfindenden Innenleben beschäftigt.

Ob es überhaupt einen Zusammenhang oder eine Wechselwirkung zwischen innerer und äußerer Wahrheit gibt, auch diese Frage interessiert hier nicht; dazu wird uns die innere Wahrheit zu sehr einnehmen, von ihr lassen wir uns von nichts ablenken; sie ist das kostbarste von allem und das, was allem zugrunde liegt.

Weltweit formiert sich aber im Moment eine Wahrheitsbewegung („Truther“). Diese hat zwar die äußere Wahrheit zum Gegenstand, aber unsere innere Wahrheit und die äußere Wahrheit müssen einer Wahrheit entstammen, müssen einen gemeinsamen Grund haben, auch wenn das zunächst nicht leicht zu erkennen ist. Auf beiden Gebieten ist es unser Wahrnehmungsapparat, der aktiv ist. Läuft etwas in unserem privaten Leben nicht richtig, ist es dieser Wahrnehmungsapparat, der sich meldet; und das gleiche gilt nach außen hin: unser Wahrnehmungsapparat signalisiert uns auch hier Widersprüche und Missstände. Seien es Ungerechtigkeiten, sei es die Umwelt, sei es der Tierschutz, der Schutz der Kinder, der Schutz unserer Kultur, die Bewahrung unserer Sitten, der Bestand unseres Volkes usw. Auf all diesen Gebieten haben wir es mit Zuständen zu tun, wo die Wahrheit mit Füßen getreten wird. Immer mehr Menschen sagen: Es ist wahr, daß die Tiere gequält werden und daß die Völker schon in den nächsten beiden Generationen abgeschafft werden sollen usw., und es ist wahr, daß wir das nicht wollen.

Wir erleben eine Zeit, in der diese Wahrheiten sich immer mehr Gehör verschaffen und immer mehr ins Bewußtsein der Menschen drängen. Die Wahrheit selbst rückt in unserer Zeit immer mehr in den Blickpunkt des Interesses, im Namen der Wahrheit engagieren sich immer mehr Menschen um gemeinschaftliche Belange. Wir erleben einen beachtlichen gesellschaftlichen Wandel, eine Rückbesinnung auf das Wahre findet statt: Immer mehr Menschen sind über die Unwahrhaftigkeit in der Öffentlichkeit besorgt und sind darüber erzürnt, daß so wenig Wahrheit in die öffentliche Debatte dringen kann („Lügenpresse“). Es ist allerdings auch allerhöchste Zeit.

Doch auch hier ragt nun wieder eine Wahrheit in die andere hinein – die äußere in die innere –: Das Klima der Angst vor der Wahrheit, das von interessierten Kreisen geschürt wird, kann nur dann überwunden werden, wenn sich Einzelne ein Herz fassen. Die Angst ist natürlich in den Einzelnen verankert, nirgends sonst, und behindert eine vernünftige, weil wahrhaftigere, Regelung der Dinge im Sinne von Stabilität und Ausgeglichenheit, aber auch im Sinne der Interessen von Gruppen Einzelner, also regionaler und nationaler Interessen.

Nicht zuletzt ist nur glaubwürdig, wer sowohl nach außen als auch im Inneren wahr ist. Damit sei der Zusammenhang zwischen innerer und äußerer Wahrheit, von intimster persönlicher Wahrheit bis hin zu kritischer Öffentlichkeit und sogar oppositioneller Politik hergestellt.

Ein Auszug aus Peter Töpfers Buch „Die Wahrheit – sie sagen und in ihr leben“ mag dieses Thema noch tiefer beleuchten, und unter „Innere und äußere Wahrheit“ finden Sie noch einen weitere diesbezüglichen Text auf diesen Seiten.

Institut für Tiefenwahrheit

Der Zusammenhang von innerer und äußerer Wahrheit ist nicht sofort ersichtlich und sollte auch unbedingt voneinander getrennt gesehen werden. Nichtsdestotrotz begrüßen wir beide Aspekte des Strebens nach Wahrheit und lassen jetzt die innere Wahrheit mit der Bewegung der äußeren Wahrheit („Truther“) zusammenfließen, auf daß ein starker Strom der Wahrheit entstehe.

Dabei wollen wir es nun belassen und wenden uns wieder unserem eigentlichen und hier ausschließlichen Thema zu: die tiefe Wahrheit im Inneren einzelner Menschen. Und da spielt eines jemandes politische Meinung oder Anhängerschaft oder Überzeugung oder Wahrheit an unserem Institut nicht die geringste Rolle. Wir helfen mit unserem Dienst der Wahrsageassistenz absolut jedem, völlig ungeachtet seiner Anschauung.

Von der äußeren zur inneren Wahrheit – wie in Richard WagnersTristan und Isolde: „Handlung im Sinne von äußerer Aktion ist auf ein Minimum, das Notwendige, reduziert; sie wird gleichsam nach innen verlegt. Dazu ist die äußere Gegenwart von Gesellschaft nicht nötig.“ (Egon Voss)

 

2. Teil Einführung
Übersicht Einführung